Münzdaten:
Bezeichnung Anlagemünze
Edelmetall Gold
Land Österreich
Nennwert Schilling & Euro
Legierung 999er Gold
Durchmesser 74 mm
Kursentwicklung Goldchart
zurück zur Übersicht

Die Wiener Philharmoniker Goldmünze ist die erfolgreichste Münze dieser Art in ganz Europa. Eine Statistik des World Gold Council besagt, dass sie in den Jahren 1992, sowie 1995/96 und im Jahre 2000 sogar im Weltmaßstab die am meisten verkaufte Goldmünze war.

Die Entstehungsgeschichte der Wiener Goldmünze

Die Geschichte der Wiener Philharmoniker Goldmünze beginnt im Jahre 1988. In diesem Jahr wurde in Österreich eine Gesetzesänderung vorgenommen und damit die Ausgabe von reinen Goldmünzen gestattet. Es wurde die Idee geboren, eine Münze zu entwerfen, die die Musikkultur des österreichischen Staates repräsentiert. Die Wiener Philharmoniker schienen als Motiv für eine solche Münze besonders geeignet und eine Wiener Philharmoniker Münze sollte geschaffen werden.

Die Musiker dieses weltberühmten Klangkörpers selbst lehnten diesen Vorschlag zuerst vehement ab. Doch die damalige Vorsteherin des Orchesters, Musikdirektorin Resel war von Anfang an davon begeistert, eine Wiener Philharmoniker Goldmünze prägen zu lassen. Mit Hilfe ihrer Überzeugungskraft gelang es, auch die anderen Musiker zu ihrer Zustimmung zu bewegen. Die Wiener Philharmoniker aus Österreich gaben ihr Einverständnis und so konnte die Prägung der Wiener Philharmoniker Münze ihren Lauf nehmen.

Nennwert der Dukaten Goldmünze:

 

Feingewicht Gewicht Börsenwert
1 Unze 31,103 g ca. 1.325,40 €
1/2 Unze 15,552 g ca. 662,70 €
1/4 Unze 7,776 g ca. 331,40 €
1/10 Unze 3,121 g ca. 133,00 €

Der heutige leitende Graveur der österreichischen Münze, Herr Thomas Pesendorfer wurde mit dem Entwurf eines passenden Motivs für die Wiener Philharmoniker Goldmünze beauftragt.

Die Motive der Wiener Philharmoniker Münze in Gold

Er wählte acht der charakteristischsten Instrumente des Orchesters der Wiener Philharmoniker aus Österreich als Motiv für die eine Seite der Münze. Im Vordergrund befinden sich fünf Streichinstrumente, die im Hintergrund von Harfe, Fagott und Horn optisch untermalt werden. Der Schriftzug „Wiener Philharmoniker“ krönt halbkreisförmig dieses Motiv. Die andere Seite der Wiener Philharmoniker Goldmünze ist mit der weltbekannten Orgel, die sich im Gebäude des Wiener Musikvereins in dessen sogenannten goldenen Saal befindet. Über dem Bild der Orgel befindet sich die Aufschrift „Republik Österreich“, die ebenfalls wieder einen Halbkreis bildet. Unterhalb der Orgel, die zusammen mit ihrer Balustrade abgebildet ist, sind waagerecht die Angaben „1 Unze Gold 999,9“ zu lesen. In etwas kleinerer Schrift wurde darunter das Prägejahr angebracht. Der Nominalwert der jeweiligen Wiener Philharmoniker Goldmünze befindet sich halbkreisförmig am unteren Rand. Die Wiener Philharmoniker Münze wurde mit einem gerippten Rand ausgestattet.

Der Wert der Wiener Philharmoniker

Von 1989 bis zur Einführung der europäischen Einheitswährung in Österreich im Jahre 2002 wurde der Nominalwert der Wiener Philharmoniker Goldmünze in Schilling (kurz ATS) angegeben, ab 2002 jedoch in Euro. Die Exemplare der Wiener Philharmoniker Goldmünze, die vor 2002 geprägt wurden, sind aus diesem Grund besonders begehrt, insbesondere die aus dem Jahre 2001, denn vom 01.01.2002 an durften keine Münzen mehr verkauft werden, deren Wert in Schilling angegeben wurde. Viele der bereits geprägten Schilling-Münzen wurden daraufhin eingeschmolzen.

Bis 1989 wurden die Wiener Philharmoniker Münze mit nur zwei Feingewichten hergestellt und zwar 1 Unze und 1/4 Unze. Im September 1991 wurden dann die Münzen um die 1/10-Unzen Münzen ergänzt und im Oktober 1994 kamen ebenfalls die ½-Unzen Münzen dazu.

Prägejahr Euromünze Auflage gesamt
 2002  ca. 320.000
2003  ca. 300.000
2004  ca. 300.000
2005  ca. 273.000
2006  ca. 170.000
2007  ca. 243.000
2008  über 1.000.000
2009  über 1.500.000
2010  ca. 868.000
2011   über 1.000.000

Der Erfolg der Wiener Philharmoniker Münzen ist beeindruckend!
Es wurden von 1989 bis 2004 mehr als 8,2 Millionen der Goldmünzen der Wiener Philharmoniker aus Österreich verkauft, das entspricht einem Gewicht von 5,6 Millionen Unzen bzw.174.000 Kilogramm reinen Goldes.

Zum 15. Geburtstag der Wiener Philharmoniker Goldmünze gab es ein ganz besonderes Geburtstaggeschenk der Wiener Münze. Es wurden 15 Münzen hergestellt, die einen Nominalwert jeweils von 100.000 Euro besaßen und aus 31,103 kg reinem Gold bestehen. Der „Big Phil“ ist 2 cm dick und hat einen Durchmesser von 37 cm. Diese Münzen sind im Guinness Buch der Rekorde verzeichnet, denn bis zu diesem Zeitpunkt war es weltweit noch nicht möglich, eine Münze mit solchen Dimensionen prägen zu lassen. Bis jetzt wurden schon 14 Exemplare des Big Phil verkauft, das letzte Exemplar wird von der österreichischen Nationalbank im Münzmuseum in Wien aufbewahrt. Das Geschenk zum 20. Geburtstag im Jahre 2009 fiel ein wenig bescheidener aus. 2009 wurde eine Sonderprägung herausgebracht, die ein Gewicht von 20 Unzen bzw. ca. 622 Gramm hat und einen Nominalwert von 2.000 € besitzt. Der Durchmesser dieser Münze beträgt 74 mm bei einer Dicke von 0,83 cm. Die insgesamt 6027 Münzen dieser Art wurde auf die Kontinente wie folgt verteilt: 2009 Stück wurden nach Amerika geschickt, 2009 nach Japan und 2009 blieben in Europa.

Würde man alle bereits geprägten Exemplare der Wiener Philharmoniker Goldmünze aufeinanderstapeln, wäre dieser Stapel 15.000 Meter hoch, weit höher also als der Mount Everest.

Wiener Philharmoniker Vorderseite:

philharmoniker-vorder

Wiener Philharmoniker Rückseite:

philharmoniker-rueck